Selbstspeisender Bedini-Magnetmotor

Funktionierender Magnetmotor-Nachbau eines SSG "Simplified Schoolgirl-Motors" nach John Bedini

Wir haben die Internetlegende nachgeprüft - der Bedini "SSG" funktioniert tatsächlich. Er ist einfach zu bauen und unspektakulär. Weniger ist mehr! :-)

 

Im Frühjahr 2000 zeigte der HiFi-Techniker John Bedini der damals 10-jährigen Nachbarstochter Shawnee einen simplen Selbstbaumotor („North Pole Motor“), damit sie bei einem Schulwettbewerb mitmachen konnte. Der Witz daran: Das Gerät erzeugte sich die benötigte Energie selbst. Dem Mädchen gelang der Nachbau, und gewann den Wettbewerb.

 

„Wenn eine 10-Jährige soetwas schafft,
was zum Kuckuck läuft dann in der Welt falsch?“
John Bedini

 

Hier unsere Originalquellen für euren Nachbau:

 

John Bedinis schöne Originalskizzen:

keelynet.com/bedmot/bedmot.htm

 

Hilfreiches Forum und detaillierte Anleitung (englisch):

rpmgt.org/JoinBediniList.htm

 

Fragen zum SSG bitte direkt an die Mailingliste richten. Magnetmotoren sind nicht unser Spezialgebiet!

 

Funktionsweise:

Das motorähnliche Gerät besteht aus drehenden Magneten, einer bifilaren Spule, einem modifizierten Meißner-Oszillator und einem Bleiakku. Wirft man das Rad an, so entstehen kurze Spannungsspitzen ohne Ampere. Sie sind nicht direkt nutzbar, denn es entsteht keine elektrische Leistung. Wenn man die Schaltung jedoch ganz exakt nachbaut, obwohl sie falsch erscheint, so kann man damit Bleiakkus aufladen und damit den Motor, kleine Lämpchen und mehr speisen. Das Geheimnis muss in den Akkus liegen. Möglicherweise funktionieren sie ganz anders, als wir denken.

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Experimentieren!

Euer WasserStattSprit-Team

 

Wichtige Sicherheitshinweise:

 

Wir zeigen technische Experimente, die einen vorübergehenden Entwicklungsstand darstellen. Sie können Fehler beinhalten und sind daher nicht zur Anwendung im Alltag geeignet. Führen Sie diese Versuche nur durch, wenn Sie erwachsen sind und über entsprechende fachliche Qualifikation oder gesetzliche Konzession besitzen. Im Zweifelsfall an geprüfte Fachleute wenden.

 

Es handelt sich um Versuche mit Feuer, Chemikalien, Werkzeugen und elektrischem Strom. Nachahmung auf eigenes Risiko! Kinder, Tiere und Unbefugte fernhalten! Experimente nicht in geschlossenenRäumen oder ungeschützt im Freien durchführen. Von Regen, Pfützen, Feuer, Sturm oder anderen Witterungseinflüssen fernhalten. Experimente nur in trockenen und gut belüfteten Werkstätten durchführen. Feuerlöscher bereithalten. Von brennbaren oder explosiven Stoffen, Waffen, Kleidung, Möbeln, Mobiltelefonen sowie anderen technischen Geräten fernhalten. Geräte und umgebende Materialien können heiß werden. Während der Experimente nicht telefonieren, rauchen, essen oder trinken. Batterien und Chemikalien mit Vorsicht behandeln! Säuren, Laugen, destilliertes Wasser oder sonstigen Chemikalien niemals berühren, essen oder trinken! Dämpfe nicht einatmen! Bei Hautkontakt sofort mit viel Wasser spülen. Schutzkleidung, Schutzhelm, Schutzbrille, Schutzhandschuhe und Gehörschutz tragen! Es besteht Verbrennungsgefahr, Verätzungsgefahr, Vergifungsgefahr und die Gefahr eines Stromschlages!

 

Danke fürs Lesen und Weiterverbreiten! Bitte verzeiht uns die Fehler, wir lernen noch. Freies Wissen für eine freie Welt!